Verlag Karin Kestner

Verlag Karin Kestner

Verlag für Gebärdensprache und Themen der Gehörlosigkeit

 

Presse und Anwender-Beurteilungen

Manuel und Mira

Manuel und Mira

was andere dazu sagen ...

 
 

... er war total begeistert

SamuelDas ist Samuel (4 Jahre und gehörlos)

Samuels Vater Paul schreibt mir: Heute Nachmittag habe ich mit Samuel zusammen 'Manuel und Mira' angeguckt. Er war total begeistert *hurra* .

Ich musste währenddem mal kurz aus dem Zimmer, und als ich wieder kam, saß Samuel am PC, hatte selbst eine Seite 'umgeblättert', die DGS-Einblendung gestartet und schaute ganz begeistert auf den Bildschirm. - Ich denke, das war die Investition allemal wert. Ich würde meinen Sohn um nichts in der Welt anders haben wollen, als er jetzt ist.

Paul, Vater von Samuel

 
 

Das erste multimediale Bilderbuch

Rezension von Iris Groschek

Inhalt:

Das erste multimediale Bilderbuch für Kinder in Gebärdensprache und Lautsprachbegleitenden Gebärden, gesprochenem Text und wunderschönen Bildern. Eine Geschichte über Freundschaft und Gefühle: Manuel und seine Bernhardiner Hündin Mira sind die dicksten Freunde. Doch eines Tages läuft Mira fort. Was Manuel fühlt und wie sehr er Mira vermisst, erzählt diese CD-Rom in Bild und Video wahlweise in Deutscher Gebärdensprache oder Lautsprachbegleitenden Gebärden

Rezension:

Ein Bilderbuch in Gebärdensprache, geht das denn? Und ob das geht! Karin Kestner lässt die Erzähler einfach auf den Bilderbuch-Seiten der CD-Rom auftauchen. Da gebärdet der Sprecher Knut Weinmeister neben Manuel, als er ihn vorstellt und da sitzt er im Mantel auf der Parkbank, als der Hund Mira fortläuft. Ausdrucksstark und lebendig in Mimik und Gebärde berichtet der gehörlose Erzähler in der eigenen Sprache, der Deutschen Gebärdensprache. Aber genauso kann auch mit Karin Kestner die Erzählerin eingeblendet werden, die die Geschichte um den Jungen und seiner (verliebten) Bernhardinerhündin in den den einzelnen Worten der deutschen Lautsprache folgenden Lautsprachbegleitenden Gebärden genauso mitfiebernd erzählt. Die Geschichte kann aber auch vorgesprochen angehört und der Text kann für die, die ihn lesen möchten, eingeblendet werden. Diese interaktive CD-Rom ist eine reizvolle Möglichkeit, nicht nur eine schöne Geschichte erzählt zu bekommen, sondern auch - für die, die sie noch nicht kennen - eine andere, faszinierende, weil nicht lautsprachlich orientierte Sprache kennen zu lernen. Gehörlose Kinder werden begeistert sein, die eigene Sprache am Computerbildschirm zu erleben und beim anschauen immer wieder etwas Neues entdecken. Doch nicht nur Kinder profitieren von dieser liebevoll gemachten CD-Rom, sie ist auch anregend für ihre Eltern, die Ideen und Vorbilder bekommen, wie sie selber, wenn sie gemeinsam mit ihren - gehörlosen - Kindern das beiliegende Büchlein mit der Geschichte anschauen, spannend die Geschichte gebärden können. Und auch Lehrkräfte können einmal im Zusammenhang eine Gebärdengeschichte präsentieren und die Schulkinder mit Buch und CD-Rom Lautsprachbegleitende Gebärden, Lautsprache und Schriftsprache lernen lassen.

Zu empfehlen ab 4

Iris Groschek, 12.12.2003 http://www.kinder-stadt.de

 

völlig hin und weg

BiancaLiebe Frau Kestner, vielen Dank!

Bianca war völlig hin und weg.

Susanne Leefers, 2003

 
 

Einmalig Frau Kestner!

ich muss Ihnen einfach schreiben, wie toll Ihre CD ist.

Wir stießen bei der Suche nach einem Geburtstagsgeschenk für unsere gl Tochter fast zufällig auf Ihre neue CD Manuel und Mira. Da wir gar nicht ahnten, dass es Kindergeschichten für gehörlose Kinder gibt, haben wir auch gar nicht danach gesucht. Umso erstaunter waren wir, Ihre CD zu finden, zumal unsere 5 jährige Anja schon gerne am Computer sitzt und spielt. Gekauft, verpackt und auf Anjas Geburtstagstisch gelegt. Schon den Hund auf der Titelseite fand sie so schön, dass ich ihr die CD sofort installieren sollte (was übrigens total einfach und problemlos ging!).

Bevor Anja sich mit ihren anderen Geburtstagsgeschenken beschäftigte, saß sie also vor Manuel und Mira am Computer. Völlig überflüssig wollte ich ihr die Bedienung erklären, aber sie nahm mir gleich die Maus aus der Hand und legte los. Man kann ja auch gar nichts falsch machen und alles ist so klar zu bedienen. Als Anja auf der ersten Seite auf den "DGS" Knopf klicke und drauf der Mann im Bild erschien, der anfing die Geschichte zu gebärden, war sie völlig von den Socken und total fasziniert. Wahrscheinlich hatte sie nur ein "Bilderbuch" erwartet und statt dessen wurde ihr das Bilderbuch auch noch in ihrer Sprache erzählt. Was für eine Freude und Faszination - nicht nur für Anja, sondern ebenso für uns. Wir haben uns das vorher auch nicht vorstellen können, weil es ja nichts Vergleichbares gibt.

Jetzt sind schon fast drei Wochen vergangen und Anja schaut sich die Geschichte von Manuel und Mira immer wieder an und versteht auch immer mehr Einzelheiten. Sie weist meine Frau oder mich immer wieder auf irgendwelche neuen Kleinigkeiten hin. Während Anja das Programm inzwischen völlig problemlos alleine bedient, sitzt ihre kleine Schwester (2) meistens ganz andächtig neben Anja "darf" das Begleitbuch fest halten. Katrin schaut auch ganz gebannt auf den Monitor und blättert eifrig im Begleitbuch die Seiten um, wenn Anja am Computer weiterblättert, auch wenn sie den Gebärdenerzähler noch nicht versteht. So sind beide voll auf zufrieden und sitzen einträchtig vor dem Computer. Das Begleitbuch war eine gute Idee, sonst spielen die beiden selten so friedlich zusammen.

Vielen Dank für diese schöne CD, hoffentlich gibt es noch viele weiteren Geschichten aus Ihrer Feder!

Ihre

Hans und Inge Walther, 11.12.2002

P.S. Sie dürfen unser Schreiben gerne veröffentlichen, weil wir ihre Produkte für eine gute Sache halten und es ein echter Geheimtipp ist.

 

Ein Volltreffer, den man allen empfehlen kann

Als rigide, tumbe Toren, die nur in den Kategorien schwarz/weiß denken können und ihren Mitmenschen auf dem Seelenleben herumtrampeln - so wurden Gehörlose früher in psychologischen "Fachbüchern" dargestellt. Eigentlich auch kein Wunder, wenn oberstes Ziel der Erziehung die Artikulation war und Gehörlosen die "Spielregeln" der hörenden Mehrheit vermittelt wurden und sie nicht erfuhren und reflektieren konnten, was sie selbst und andere empfanden. Bei einer funktionierenden Kommunikation ist das eigentlich kein Problem. Dann kann man selbst über subtilste Gefühlsregungen sprechen.

Genau da setzt die neue CD von Karin Kestner an. Der kleine (natürlich gehörlose) Manuel liebt seine Bernhardinerhündin Mira über alles. Als sie eines Tages verschwindet, ist die Trauer groß. Wie freut er sich aber, als sie nach langer Zeit endlich wieder auftaucht - und zwar nicht allein! Diese Geschichte ist ganz einfach süß. Unabhängig von jedem pädagogischen oder auch sprachdidaktischen Hintergedanken liest man sie einfach gern. WIE man die Geschichte aufnimmt - da hat man die große Auswahl: per DGS (beachtlich, wie technisch perfekt die Gebärdenden in die Zeichnungen eingeblendet sind!), mit LBG, laut vorgelesen, oder ob man die Texte selber liest - auf dem Bildschirm oder im mitgelieferten Buch. Und wer beim Lernen von Gebärden einmal mit einfachen, ganzheitlichen Texten arbeiten möchte - statt mit Einzelgebärden oder -sätzen - der findet hier das erste Medienpaket für diesen Zweck.

Ein Volltreffer, den man allen empfehlen kann.

Bernd Rehling, www.taubenschlag.de, 27.11.2002

 

Wir sind richtig begeistert

Wie die Kinder der Klasse von Stefan Wöhrmann aus Osnabrück die Geschichte finden und wie sie damit arbeiten, lesen sie auch auf www.gebaerdenschrift.de unter Neu oder gleich hier.

Seit einigen Tagen arbeiten wir nun mit der neuesten Produktion aus der Werkstatt von Karin Kestner. Nachdem wir uns bereits mit Tommy und Tina aus Tommys Gebärdenwelt beschäftigt hatten, waren wir von dieser CD richtig begeistert.

Endlich haben wir eine Geschichte. Wir können entscheiden, ob wir uns die Geschichte in LBG oder DGS erzählen lassen wollen. Für die gehörlosen Kinder ist die Information wichtig, dass der DGS - Erzähler gehörlos ist. So wird auch verständlich, warum Knut Weinmeister in der Sprache der Gehörlosen und die hörende Karin Kestner in LBG - also der Grammatik der deutschen Lautsprache folgend - gebärdet.

Die Kinder staunten nicht schlecht, als die Erzähler plötzlich "im Bild" auftauchten. Das finden sie richtig klasse !! Die wunderbaren Bilder regen zu einer anregenden Nachbesprechung der verschiedenen Szenen an. Die liebevoll gestalteten Bilder zeigen eine Vielfalt von Details ohne überladen zu sein. Die Kinder haben hervorragende Chancen die passenden Ausdrucksmittel der eigenen Beobachtungen zu erarbeiten. Ich bin immer wieder überrascht, was dabei herauskommen kann, wenn man sich auf die Interessenlage und Beobachtungsschärfe der noch recht spracharmen Kinder einlässt.

Bestätigt wurde wieder einmal meine Vorerfahrung, dass gehörlose Kinder mit noch sehr eingeschränktem Wortschatz große Schwierigkeiten haben, einem LBG Vortrag folgen zu können. Vor allen Dingen haben sie auch nach wiederholter Betrachtung der LBG Version zunächst kaum Möglichkeiten, Fragen zum Inhalt des Erzählten sachgerecht beantworten zu können.

Ganz anders verhält es sich da bei der DGS - Version. Thomas Zander (Regie) und Knut Weinmeister (DGS - Vortrag) erweisen sich hier als Meister ihres Faches (DGS). Die Wahl des auf junge Zuschauer ausgerichteten Registers und die lebendige, kindgerechte, nicht übermäßig schnelle Gebärdenfolge ermöglicht auch meinen DGS - schwachen Schülern, den Kern der Aussage nach mehreren Wiederholungen zu erfassen. Dialektabweichungen werden in der Nachbesprechung mühelos und rasant schnell in den Sprachschatz integriert. Tatsächlich studieren wir zunächst den DGS Vortrag sehr genau und diskutieren einzelne Passagen und Gebärdenäußerungen, die uns zunächst nicht vertraut waren.

Im zweiten Schritt diskutieren wir inhaltliche Aspekte der Geschichte. Anschließend versuchen wir den entsprechenden Abschnitt der Geschichte im Begleitbuch zu lesen. Die klare Gliederung und das abschnittweise Vorgehen bei der Präsentation der Videoclips erlaubt so ein übersichtliches Vogehen. Schön, dass die wunderschönen Zeichnungen im Buch jeweils auf der gegenüberliegenden Textseite abgedruckt sind. Das eigenständige Lesen gestaltet sich bei den gehörlosen Schülerinnen und Schülern des 2. Schuljahres natürlich deutlich schwieriger als bei den Viertklässlern, die diese Aufgabe zügig und kompetent bewältigen können.

Karin Kestner gebärdet die LBG Fassung lebendig und gut nachvollziehbar, sobald die deutschen Begriffe erarbeitet sind. Gerade die Erarbeitung dieser deutschsprachigen Begriffe - aktiv und passiv - ist aber das Ziel der ganzen Beschäftigung mit dieser CD im Deutschunterricht der Primarstufe der Gehörlosenschule.

Das passive Erfassen der deutschen Wörter ist verhältnismäßig schnell erledigt. Wir gebärden den Text im Begleitbuch Wort für Wort, nachdem wir aus der DGS - Darstellung und der anschließenden Nachbesprechung den Inhalt dieser Szene verstanden haben. Eine zügige aktive Begleitung der LBG -Version setzt jedoch eine sichere Beherrschung des deutschen Wortschatzes voraus.

Der Hit ist nun zu erleben, wie die Schüler dazu fähig sind, die von mir in GebärdenSchrift transkribierte LBG Fassung (mit ganz wenigen Abweichungen vom Original) Wort für Wort schriftsprachlich wiedergeben können. Die Kinder sind stolz darauf, dass Sie der Erzählerin nun haargenau auf Mund und Hände schauen können und nun ganz genau nachvollziehen können, was da gebärdet wird.

Die GebärdenSchrift-Dokumente (von Stefan Wöhrmann) erlauben nun auch ein präzises Nachgebärden. Wenn ich die Schüler nun bei diesem Vortrag filme, sind wir einfach begeistert, dass wir den Text so umfassend und genau verstehen können.

Mh - laut lachen musste ich, als meine Viertklässer ihr Erstaunen äußerten, dass die Erzählung die ganze Geschichte mit der "Hundeliebe" ausspart. Wie würde ein DGS - Erzähler diese Affäre mit Folgen darstellen ??? Hallo Karin und Knut - wie wäre es mit einem kleinen Video zu dieser Story an unsere Klasse ?? (hihi)

Was wir uns im Hinblick auf die Fortsetzung der Geschichte wünschen ? Mehr solche tollen Bilder. Mehr solche tollen Szenen. Vor allen Dingen benötigen wir viel "direkte Rede". Einfach toll zu erleben, wie Manuel seinen Eltern die ganze Geschichte noch einmal erzählt. Genau das möchten wir doch auch können! Die Sätze dürfen ruhig etwas kürzer geraten. :-)) Hallo Karin, wir schenken Dir hier ein paar Punkte ........................... und kassieren jedes zweite Komma ! ;-)

Insgesamt fühlen wir uns mit dieser Produktion aber reich beschenkt - und dafür möchte ich auch an dieser Stelle im Namen unserer ganzen Crew ganz herzlich danken.

Weiter so Karin - gehörlose Kinder brauchen Geschichten in LBG, DGS , Deutsch und natürlich auch in GebärdenSchrift. ;-)))

Stefan Wöhrmann, 10.12.2002

 

ganz ganz toll!

Ich kann insgesamt nur sagen: ganz, ganz toll!!! Die Geschichte, die Bilder, der sehr ansprechende Gebärdenstil von Knut..., all dies ist neben "Tommy" und "Tommy 2" ein schöner Lichtblick in der bisher leider eher kargen Medienlandschaft für gehörlose Kinder. Diese CD-Rom ist sowohl für Kinder als auch für Erwachsene geeignet, finde ich.

Ich hoffe nun sehr, dass so schnell wie möglich noch weitere Geschichten folgen werden ;-)) ?

Liane Boy(gl) von Gib Zeit

 

 

 
 
Copyright © 1999-2019 Verlag Karin Kestner | Impressum | AGB