Diverses

Presse & Berichte

 

 

Bericht über die Hermann-Schafft-Schule für Hörgeschädigte in Homberg

von Karin Kestner 26.04.2002

 

Es geht doch!

Hermann-Schafft-SchuleIch versuche meinen Dolmetscher-Praktikantinnen immer eine große Palette von Eindrücken zu vermitteln, deshalb waren Isolde Stohr, Daniela Klug, Simone Lönne (Studentinnen aus Magdeburg) und ich, auf meine Bitte hin, zur Hospitation in 2 Klassen der Homberger Hermann-Schafft-Schule eingeladen. Eine Klasse gebärdensprachlich geführt, eine lautsprachlich mit LBG.

Rückblick: Noch vor 9 Jahren wurde ich ziemlich barsch vom damalig kommissarisch eingesetzten Direktor daraufhin gewiesen, dass man auf dem Schulgelände nicht gebärden sollte. Es gab Pressemeldungen darüber. :-) Schon damals, als blutige Anfängerin, wusste ich, dass die Kinder Gebärdensprache brauchten. Heute: Unsere Eindrücke vom 25.05.2002

 

Isolde Karin SimoneUnter dem Bild von Hermann Schafft warteten wir auf den Unterrichtsbeginn in einer gebärdensprachlich geführten Klasse. Wir waren sehr gespannt, wie der Unterricht dort abläuft und welche Gebärdenkompetenzen die Kinder einer 7. Klasse in 2 Jahren aufbauen konnten. In der HSS wird ab der 5. Klasse auf Wunsch gebärdensprachlich unterrichtet

 

KlasseDas sind die Jungs und Mädchen der gebärdensprachlich geführten Klasse 7 . Lustige aufgeschlossene junge Menschen. Alle Kinder tragen Hörgeräte, ein Kind ein CI. Sie freuten sich mit uns ein bisschen zu plaudern :-). Sie fragten viel und erzählten auch von ihrem Leben.

 

SimoneSimone Lönne selbst hörgeschädigt, bald Relaisdolmetscherin, fühlte sich sehr wohl in der Klasse. Sie erzählte von ihrer Schulzeit, in der sie noch stillsitzen musste und nicht mit den Händen reden durfte. Die Kinder sind schon recht fit in der Gebärdensprache und der Deutschunterricht verlief reibungslos. Es gab keine Verständigungsschwierigkeiten.

Zur Erklärung: eine Relaisdolmetscherin (meist selbst gl) wird in den Dolmetschprozess zwischen Dolmetscherin und Gehörlosem eingesetzt, wenn der Gehörlose nur wenig DGS-Kompetenz hat. Es wird auf sein Sprachniveau Rücksicht genommen, ohne das Inhalte verloren gehen.

 

JähnkeFrau Jähnke, Deutschlehrerin, eine der gebärdensprachkompetenten Lehrerinnen an der HSS. Einhellige Meinung der Praktikanten und mir: Sehr guter Unterricht in voll DGS. Sie hatte es in den 2 letzten Jahren nicht immer leicht, denn immerhin hatten die Kinder bis zur 5. Klasse keinen Unterricht in DGS.

Wir sind aber sicher, dass sie den Rückstand der Kinder in einiger Zeit aufarbeiten kann.

 

KlasseAlle posierten noch mal gern für ein Foto, als sie erfuhren, dass sie im Internet erscheinen. Vielen Dank:-)

 

VeltinHerr Veltin, er war der erste Lehrer in Homberg, der vor vielen Jahren schon einen LBG Kurs mitmachte. Er unterrichtet Deutsch in einer Schwerhörigen-Klasse in Lautsprache, LBG bzw. LUG.

Auch sein Unterricht war für uns sehr interessant. Die Kinder waren zum Teil die reinsten Künstler, wenn es ums Witze erzählen ging - natürlich in Gebärdensprache. Wir haben sehr gelacht.

 

Jungs2 Jungs aus seiner Klasse.

 

flüsternEin Schnappschuss auf dem Schulhof. Jetzt wissen Sie wie gehörlose Kinder flüstern! Hinter der hochgehaltenen Jacke wird gebärdet, was das rothaarige Mädchen nicht erfahren soll;-)

 

Junge

 

Junge

 

Mädchen

 

KinderViele Kinder, mit den verschiedensten Handicaps, besuchen die HSS in Homberg. Hörgeschädigte mit und ohne HG oder mit CI, sprach- und lernbehinderterte, aber auch verhaltensauffällige Kinder. In der HSS ist eine gehörlose Sozialarbeiterin eingestellt worden, die Eltern und Lehrern mit ihrer Erfahrung viel helfen kann. Eine gehörlose zukünftige Lehrerin absolviert dort ihre Referendarzeit .

Sicher gibt es noch einige Lehrer in der HSS, die der alten Zeit anhängen und auf das allein "seelig machende" Sprechenlernen setzen. Aber die Kinder der HSS, die wir gesehen haben, zeigten uns, dass sie mit der neuen Unterrichtsform gut zurecht kommen und mit Spaß bei der Sache sind.

Zu verdanken ist der Wandel im Denken dem Direktor, Lothar van Eikels. (Leider hab ich vergessen ihn zu fotografieren:-)

 

Vielen Dank für den netten Empfang.

Karin Kestner

 
 
Copyright © 1999-2011 Verlag Karin Kestner | Impressum | AGB