Verlag Karin Kestner

Verlag Karin Kestner

Verlag für Gebärdensprache und Themen der Gehörlosigkeit

 

Mit Babys kommunizieren bevor sie sprechen können?

Es klappt wirklich!

 

Babyzeichen

Ja, es klappt tatsächlich!

Emma hat seit ihrer Geburt Babyzeichensprache angeboten bekommen. Wie sie sich damit entwickelt hat, möchte ich Ihnen hier vorstellen. Sie ist jetzt zwei Jahre alt und spricht und gebärdet. Das Sprechen geht inzwischen besser als das gebärden, also keine Angst vor Warnungen, dass die Kinder durch Babyzeichen "mundfaul" würden. Emma hat kein Problem sich verständlich zu machen.

 
Babyzeichen

"Was" gebärdet hier die kleine Emma. Fragen zu stellen, ist in diesem Alter sehr wichtig. Kinder möchten erfahren, was passiert ist, was etwas bedeutet. Emma fragt schon lange mit den Händen "was", sprechen konnte sie das Wort erst etwas später.

 

"Lernen" Ja, das wollen alle Kinder. Und Emma lernt schnell. In den USA und England gibt es schon seit Jahren Kurse für Eltern und Kinder, in denen Babys Gebärden lernen. Seit das Buch von Vivian König "Kleines Wörterbuch der Babyzeichen" veröffentlich ist, wird in vielen Zeitungen davon berichtet. Viele Mütter machen schon Kurse und lernen Babyzeichen.

 
Babyzeichen

Emma gebärdet "Foto". Klar, wenn man ständig fotografiert wird. ;-) Es sieht nicht nur süß aus, die Mama weiß so auch genau was Emma zu sagen hat. "Los, mach noch ein Foto!".

 
Babyzeichen

"Wie alt bist du?" "Zwei Jahre." antwortet Emma mit stolzem Ton und gebärdet die "2" hinzu, damit es auch alle am Tisch verstehen. Das ist eine sprachliche Leistung, die nicht alle Kinder in dem Alter beherrschen.

 
Babyzeichen

Auch Namen können gebärdet werden. Hier gebärdet Emma den Namen ihrer Freundin "Laura".

 
Babyzeichen

Was mich natürlich besonders freut ist, dass Emma meinen Namen nicht vergisst. Hier das Zeichen für "Karin".

 

Schon mit 10 Monaten konnte Emma das Wort "arbeiten" gebärden. Die erstaunliche geistige Leistung bestand darin, dass sie den Zusammenhang zwischen "Mama geht arbeiten und kommt bald wieder" durch dieses Zeichen zum Ausdruck bringen konnte. Sie hatte keine Angst, wenn Mama mal für einige Zeit nicht  bei ihr war. Papa zeigte immer wieder "arbeiten",  wenn die Mama fort war. Und Mama kam natürlich dann auch immer wieder.

Versuchen Sie es auch. Es macht Spaß und gibt Sicherheit. Je früher Sie mit Babyzeichen beginnen, desto sicherer wird die Kommunikation in der Familie ablaufen und Kinder und Eltern sind zufrieden.

Lesen Sie auch hier Erfahrungen und Zeitungsberichte zu Babyzeichen.

 

 
 
Copyright © 1999-2016 Verlag Karin Kestner | Impressum | AGB